DEGAM 2021
Um nach einer bestimmten ID zu suchen, geben Sie bitte eine Raute gefolgt von der ID ein (z.B. #123).

Das leere Sprechzimmer - Verfolgung, Entrechtung und Tötung jüdischer praktischer Ärzt:innen zu Zeiten des Nationalsozialismus. Auftaktveranstaltung zur gleichnamigen Dauer- und Wanderausstellung der DEGAM. (Live)

Moderatoren: Blumenthal , Sandra , Dr. (Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin); Heintze , Christoph , (Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland)
 
Shortcut: SYM-05
Datum: Freitag, 17. September 2021, 15:30 - 17:00
Raum: Audimax Hörsaal 3 ,Audimax Hörsaal 3
Sessiontyp: Symposium

Abstract

Klicken Sie auf eine Einreichung für eine Vorschau des Abstractinhalts.

15:30 SYM-05-01

„Das leere Sprechzimmer“ – Verfolgung, Entrechtung und Tötung jüdischer praktischer Ärzt:innen zu Zeiten des Nationalsozialismus. Auftatkveranstaltung zur gleichnamigen Dauer- und Wanderausstellung der DEGAM. (#373)

S. Blumenthal1, A. Paulsen-Stock1, M. Scherer2, C. Heintze1, P. Delius3

1 Charité - Universitätsmedizin Berlin, Institut für Allgemeinmedizin, Berlin, Deutschland
2 Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin, Hamburg, Deutschland
3 Psychotherapeut, Lübeck, Deutschland

Namen der Moderierenden sowie der Vortragende

Sandra Blumenthal/Christoph Heintze (Moderation), Martin Scherer (Grußwort des DEGAM-Präsidenten), Sandra Blumenthal (Fachvortrag), Filmpräsentation (Institut für Allgemeinmedizin Berlin), Campusspaziergang zum Gedenkstein der Opfer der sogenannten Euthansie der Heilanstalt Strecknitz (Thomas Kötter/Peter Delius)

Einzelbeiträge

1.         Einführung: Christoph Heintze

2.         Grußwort des DEGAM-Präsidenten zur Eröffnung der Dauer- und Wanderausstellung

            „Das leere Sprechzimmer“ zur Erinnerungs- und Gedenkarbeit der DEGAM

3.         Fachvortrag: Sandra Blumenthal. „Von meinem Leben davor war mir nur der Gürtel geblieben.“[1]Rückblicke und Reflexionen zur Dauer- und Wanderausstellung „Das leere Sprechzimmer“.

4.         Zur Deportation und Ermordung von über 600 Patienten der Heilanstalt Strecknitz 1941 - Gemeinsamer Gang zum Mahnmal mit Hintergrundinformationen (Dr. Peter Delius)

 

[1] Zeillinger, G (2018) Überleben. Der Gürtel des Walter Fantl. Verlag Kremayr & Scheriau.

Ziele

Abstract (Bitte nicht "Ziele" bei diesem Thema)
In dem Symposium wird die Dauer- und Wanderausstellung der DEGAM „Das leere Sprechzimmer“ erstmals einem größeren Fachpublikum vorgestellt. Auf zukünftigen DEGAM-Kongressen wird die Ausstellung unterschiedliche Perspektiven auf Verfolgung, Flucht und Vertreibung geben. Die Fachgesellschaft nimmt hiermit ihre Erinnerungs- und Gedenkarbeit auf. Erinnern wird dabei als aktiver, partizipativer Prozess verstanden, der Kongressteilnehmende zukünftig zur Mitgestaltung des leeren Sprechzimmers einlädt und sie aktiv einbindet. Der Schwerpunkt der diesjährigen Auftaktveranstaltung liegt auf der Geschichte der Verfolgung, Verdrängung und Ermordung praktischer jüdischer Ärztinnen und Ärzte zu Zeiten des Nationalsozialismus. „Das leere Sprechzimmer“ wird auf dem 55. Kongress der Fachgesellschaft in Form eines Filmes des Berliner Instituts für Allgemeinmedizin in Zusammenarbeit mit dem GeDenkort Charité, der DESAM-Nachwuchsakademie, der Sektion Fortbildung und der Titan-Filmfirma präsentiert. Das Projekt wurde durch die Stiftung Charité gefördert. Ein Fachvortrag führt in das Thema mit Rückblicken und Reflexionen auf die Geschichte der Verfolgung, Verdrängung und Ermordung jüdischer praktischer Ärzt:innen ein.

Die Perspektive auf die Verdrängung und Tötung psychisch kranker Menschen im Nationalsozialismus geben im Anschluss Thomas Kötter und Peter Delius, die die Kongressteilnehmenden zu einem Spaziergang auf dem Lübecker Campus einladen. Am Gedenkstein der Opfer der sogenannten Euthanasie der Heilanstalt Strecknitz wird die Geschichte dieser Patient:innen beleuchtet.

Diskussion

Im Anschluss an die Präsentation des Filmes moderieren Christoph Heintze und Sandra Blumenthal eine Podiumsdiskussion zu dem Thema „Stellenwert des Erinnerns – welche zukünftigen Perspektiven und Reflexionen ergeben sich aus dem leeren Sprechzimmer?“

Take Home Message für die Praxis

 - bitte aus lassen -

Stichwörter: Holocaust, Medizingeschichte, jüdische praktische Ärzt:innen, Geschichte der Allgemeinmedizin
15:31 SYM-05-02

Einführung

C. Heintze

Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland

15:52 SYM-05-03

Grußwort des DEGAM-Präsidenten zur Eröffnung der Dauer- und Wanderausstellung „Das leere Sprechzimmer“ zur Erinnerungs- und Gedenkarbeit der DEGAM

M. Scherer

DEGAM-Präsident, Deutschland

16:13 SYM-05-04

„Von meinem Leben davor war mir nur der Gürtel geblieben.“[1]Rückblicke und Reflexionen zur Dauer- und Wanderausstellung „Das leere Sprechzimmer“

S. Blumenthal

Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland

16:34 SYM-05-05

Zur Deportation und Ermordung von über 600 Patienten der Heilanstalt Strecknitz 1941 - Gemeinsamer Gang zum Mahnmal mit Hintergrundinformationen (Dr. Peter Delius)

P. Delius

Deutschland